Dienstleistungen

A B CD E F G H I J K L M N
O P Q R S T U V W XYZ Alle
 

Allgemeiner Sozialer Dienst -Beratung von Kindern/Jugendlichen und deren Familien (Kindeswohl)

Familienunterstützende Hilfen

Beratung von Kindern und Eltern

Allgemeiner sozialer Dienst (ASD)1lz

Streit und Stress zuhause?

Es gibt Situationen, in denen Eltern ratlos sind, nicht weiter wissen. Momente, in denen sie Unterstützung und Hilfe brauchen.

Der Allgemeine soziale Dienst (ASD) ist Teil des Teams „Familienunterstützende Hilfen“ im Jugendamt der Hansestadt Herford. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beraten Eltern, die Fragen haben zur Erziehung, zur Förderung oder zur Betreuung ihrer Kinder in Notsituationen, zum Beispiel bei Krankenhausaufenthalten von Elternteilen.

Zu den „klassischen“ Aufgaben des Jugendamtes gehört auch der Schutz von Kindern, deren Wohl gefährdet ist. Aus welchem Grund auch immer.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des ASD der Hansestadt Herford arbeiten aufgeteilt nach Bezirken. Im Eingangsmanagement findet eine Erstberatung statt.

 

Aufgaben des ASD2lz

Eingangsmanagement

Ihre Ansprechpartner beim Erstkontakt mit dem Allgemeinen Sozialen Dienst sind:
Montag bis Donnerstag: 8.30 bis 12.30 Uhr und 14:00 bis 16:00 Uhr
Freitag 8:30 bis 12:30 Uhr

Eingangsmanagement

Eingangsmanagement im Jugendamt
Tel. 05221 - 189 4440 (Sebastian Brinkmeier)
Tel. 05221 189 4440 (Martina Gase)
Raum 310
E-Mail schreiben
Adresse exportieren

 

Die Bezirke

Straßenliste der Bezirke

 

Bezirk Nord

Familienunterstützende Hilfen, Bezirk Nord - H-M, R
Tel. 05221 189-490
Fax 05221 189-625
E-Mail schreiben

 

Bezirk Ost

Familienunterstützende Hilfen Bezirk Ost - F-J, N-P
Tel. 05221 189-398
Fax 05221 189-582
E-Mail schreiben
Familienunterstützende Hilfen, Bezirk Ost - R-X
Tel. 05221 - 189 6159
Fax 05221 - 189 625
E-Mail schreiben

 

Bezirk Mitte/Süd/West

Familienunterstützende Hilfen, Bezirk Mitte/Süd/West - G-N
Tel. 05221 189 620
E-Mail schreiben
Fax 05221 189 625

 

 

Eingliederungshilfe für seelisch behinderte Kinder und Jugendliche

Sie suchen Hilfe, weil Ihr Kind eine Diagnose vom Kinderpsychologen oder Kinderpsychiater hat? Der Arzt sagt, Ihr Kind hat Autismus? Die Schule sagt, Ihr Kind hat ADS? Die Deutschlehrerin sagt, Ihr Kind hat eine Lese-Rechtschreibschwäche? Und Ihr Kind hat Beeinträchtigungen, die ihm Probleme bereiten? Ihr Kind ist zwischen 6 und 17 Jahren alt?

Wir beraten Sie und prüfen, ob Ihr Kind Anspruch auf Hilfen nach § 35a SGB VIII hat.
Leistungsvoraussetzungen:

1. es liegt eine seelische Behinderung vorliegt und

2. durch diese seelische Behinderung ist Ihr Kind an der Teilnahme am Leben in der Gesellschaft beeinträchtigt oder eine solche Beeinträchtigung droht mit hoher Wahrscheinlichkeit.

Hier einige Beispiele für Eingliederungshilfen, die vom Jugendamt finanziert werden können, wenn die Voraussetzungen erfüllt sind: Integrationshilfen, Autismus-Therapie, Psychomotorische Förderung oder lerntherapeutische Hilfen.

Ansprechpartnerin für die Beratung über Leistungen und die Prüfung der Leistungsvoraussetzungen, die Prüfung der Teilhabebeeinträchtigung im familiären, schulischen und außerschulischen Umfeld und die Einleitung und Begleitung des Hilfeplanverfahrens ist:

Agnes Moch

Leistungen gem. §35a SGB VIII, Meldeverfahren Früherkennung
Tel. 05221 - 189 6157
Fax 05221 - 189 625
E-Mail schreiben
Raum 202
Adresse exportieren

 

Jugendhilfe im Strafverfahren (Jugendgerichtshilfe)

Im Strafverfahren gegen Jugendliche (14 - 18 Jahre) und junge Erwachsene (18 - 20 Jahre) ist das zuständige Jugendamt nach dem Jugendgerichtsgesetz (JGG) verpflichtet, der Staatsanwaltschaft und dem Gericht über die Entwicklung, die Persönlichkeit und die Umwelt der angeklagten Person ausführlich zu berichten. Die Aufgabe der Jugendgerichtshilfe ist es, im Verfahren und in der Hauptverhandlung alle fürsorgerischen, pädagogischen und sozialen Gesichtspunkte zur Sprache zu bringen und dem Gericht zu helfen, eine geeignete und dem jungen Menschen angepasste Maßnahme zu finden. Die Jugendgerichtshilfe ist weder Verteidiger noch vertritt sie die Interessen der Anklage.
Aufgabenschwerpunkte sind:

  • Begleitung der Jugendlichen und Heranwachsenden im gesamten Strafverfahren
  • Erforschung der persönliche Verhältnisse des Jugendlichen/Heranwachsenden
  • Konfrontation der Jugendlichen mit ihrer Straftat und deren Folgen
  • Erstellen einer Stellungnahme für das Gericht unter sozialpädagogischen Gesichtspunkten, Herstellung einer Verbindung zwischen Persönlichkeit, Entwicklung und Tat, Einschätzung, gegebenenfalls Prognose, Bewertung. Zusätzlich wird dem Gericht ein Ahndungsvorschlag unterbreitet.
  • Gegebenenfalls Vermittlung in weitere Unterstützungssysteme (zum Beispiel Drogenberatung, Schuldnerberatung, Hilfen zur Erziehung)
  • Teilnahme an Gerichtsverhandlungen und mündliche Stellungnahme
  • Überprüfung der Erfüllung von richterlichen Weisungen.
  • Begleitung von Jugendlichen im Rahmen der Untersuchungshaft, gegebenenfalls Teilnahme an Haftprüfung und Stellungnahme nach § 72a Jugendgerichtsgesetz.
  • Nach Übersendung einer Anklageschrift durch die Staatsanwaltschaft werden die Jugendlichen beziehungsweise die jungen Erwachsenen in der Regel zu einem Gespräch eingeladen.
Ansprechpartner finden Sie über die Mitarbeiter*innen der Bezirke des ASD (Allgemeiner Sozialer Dienst)

 

Bildung und Teilhabe (BuT) Sozialarbeit

  • Beratung bei Fragen zu den Leistungen des Bildungs- und Teilhabepakets (BuT)
  • Zusammenarbeit zwischen Kindertagesstätten , Schulen, Jugendzentren und anderen Akteuren im Stadtteil
  • Hilfe und Beratung für den Übergang von der Kindertagesstätte zur Grundschule
  • Erziehungsberatung für Familien
  • Begleitung und Hilfen für Kinder und Jugendliche bei der Anbindung in einen Sportverein usw.
  • Projektgestaltung im Stadtteil

Vanessa Mertgen

Bildung und Teilhabe - Sozialarbeit , Stadteil Ost
Tel. 05221 - 189 6146
Fax 05221 - 189 625
E-Mail schreiben
Raum 101
Adresse exportieren

Gülüzar Ibili

Bildung und Teilhabe - Sozialarbeit, Nordstadt
Tel. 05221 189-708
Fax 05221 - 189 396
E-Mail schreiben
Raum 101
Adresse exportieren

Schulsozialarbeit2lz

Die kommunale Schulsozialarbeit ist seit vielen Jahren ein fester und wichtiger Bestandteil in der Herforder Bildungslandschaft. Sie unterstützt und berät Schülerinnen und Schüler in ihrer Schullaufbahn und steht ihnen bei Problemen zur Seite.
Dabei arbeitet die Schulsozialarbeit eng mit Lehrern und Eltern zusammen.

Die Schulsozialarbeit trägt weiterhin dazu bei, dass in den Klassen, beziehungsweise an den Schulen eine gute und menschliche Atmosphäre herrscht. In Projekten und Aktionen lernen die Schülerinnen und Schüler verantwortliches Miteinander und soziales Engagement.
Der Übergang von der Schule in den Beruf ist ein weiteres wichtiges Thema der Schulsozialarbeit.

Ab dem achten Schuljahr werden mit den Schülerinnen und Schülern individuelle und realistische Perspektiven für möglichst nahtlose Übergänge in einen weiteren Schulbesuch, in berufsvorbereitende Maßnahmen, Ausbildung oder in die Arbeit entwickelt. Dafür sind außerschulische Partner (zum Beispiel Jobcenter, Agentur für Arbeit, Betriebe) wichtig, zu denen die Schulsozialarbeit enge Kontakte pflegt.

Eine weiteres Feld der Schulsozialarbeit ist der gemeinsame Unterricht von Kindern mit und ohne sonderpädagogischen Förderbedarf.

Unbegleitete minderjährige ausländische Kinder

Betreuung von unbegleiteten minderjährigen ausländischen Kindern und Jugendlichen (UMA)
Tel. 05221 189 467
Fax 05221 189 369
E-Mail schreiben