Innenstadt|City

Du hast eine innovative Geschäftsidee? Dann melde dich bei uns!

Informationen für Gründer und Gründerinnen

Die Stadt unterstützt Menschen und Unternehmen, die ein Ladenlokal in der der Innenstadt eröffnen wollen und übernimmt einen Großteil der Miete in den ersten beiden Jahren. Mit vom Land zur Verfügung gestellten Fördergeldern in Höhe von 451.298 Euro möchte die Stadt Herford leerstehende Ladenlokale anmieten und das Zentrum damit stärken.

Entscheidend für die Förderung ist das Anmieten eines Ladenlokals in der Innenstadt. Das bedeutet, nicht nur Neugründungen werden gefördert, auch diejenigen, die von Randlagen umziehen möchten oder expandieren wollen, haben Anrecht auf eine Förderung.

Wer Interesse hat, kann sich per Mail an die Wirtschaftsförderung der Stadt Herford wenden: wirtschaftsfoerderung@herford.de.

Gefördert wird auf einen Zeitraum von maximal zwei Jahren. Bezuschusst wird die monatliche Miete bis maximal 80 Prozent und einer maximalen Gesamtfläche bis zu 300 Quadratmetern. Sollte das Ladenlokal über 300 Quadratmeter umfassen, dann wird das Ladenlokal nur bis zu der maximalen Förderfläche bezuschusst.

Von Interessenten wird ein schlüssiges Geschäftskonzept mit einem Mehrwert für Herford erwartet. Die Stadt Herford freut sich sehr auf die neuen Geschäftsideen für die Herforder Innenstadt.

@iStock.com/stockfour

 

Weitere Informationen gibt es bei der Open Shop Veranstaltung am 05. September. Diese findet von 13 bis 18 Uhr statt. Potenzielle Mieterinnen und Mieter können an diesem Tag die zur Verfügung stehenden Leerstände in Herford von innen ansehen und erhalten Beratung zu den Themen Gründung, Kreditfinanzierung und Fördermöglichkeiten.  

Einen Informationsstand gibt es am Augustinerplatz 3.
Hier steht die Wirtschaftsförderung der Stadt Herford für Fragen rund um die Leerstände und über das „Sofortprogramm zur Stärkung unserer Innenstädte und Zentren“ zur Verfügung.

„Wir haben Nicole Reese vom Café Malene aus Barntrup eingeladen“, sagt Zentrenmanagerin Ricarda Mohr.“ Sie hat für ihr Café bereits einen Zuschlag zum Sofortprogramm in Barntrup erhalten und kann direkt aus der Praxis berichten und Fragen beantworten. “

Straße Hausnummer Größe Aussteller
Steinstraße 6 250 qm  
Steinstraße 11-13 200 qm  
Elisabethstraße 13 51 qm SEH Stadtentwicklungsgesellschaft Handestadt Herford mbH
Berliner Straße 22 150 qm  
Berliner Straße 30 4.200 qm  
Augustinerplatz Mehrere Leerstände   ISEK-Aktionswoche, Industrie- und Handelskammer Ostwestfalen zu Bielefeld, Wirtschaftsförderung Stadt Herford, Nicole Reese
Linnenbauerplatz 4   wfg - Interkommunale Wirtschaftsförderungsgesellschaft mbH im Kreis Herford
Höckerstraße 4 300 qm Handelsverband Ostwestfalen-Lippe e.V.
Markthalle      

„Sofortprogramm zur Stärkung unserer Innenstädte und Zentren“

Der Lebensraum Stadt befindet sich seit Jahren zunehmend im Wandel. Das Gesicht der Innenstädte verändert sich in immer kürzeren Zyklen. Ständiger Wechsel von Ladenlokalen und Leerstände sind dabei nur zwei der wenigen Beispiele, die das Bild einer Stadt prägen.

Die Landesregierung Nordrhein-Westfalen hat Landesmittel in Höhe von 70 Millionen Euro zur Verfügung gestellt, um von Leerstand und Schließungen in Handel und Gastronomie betroffene Städte und Gemeinden unter dem Dach der Landesinitiative „Zukunft. Innenstadt. Nordrhein-Westfalen.“ unterstützen zu können. Städte und Gemeinden werden mit diesem bundesweit einmaligen Landesprogramm in die Lage versetzt, den Corona-bedingten Folgen in unseren Innenstädten und Zentren aktives Handeln entgegen zu setzen.

Das Sofortprogramm umfasst vier Handlungsfelder: 

weiterlesen ...

1. Die vorübergehende Anmietung leerstehender Ladenlokale durch die Kommune
2. Nachnutzungsperspektiven für Großimmobilien
3. Zwischenerwerb leerstehender Einzelhandelsgroßimmobilien
4. Etablierung eines Zentrenmanagements

Die Stadt Herford hatte sich in der zweiten Runde der Förderung „Zukunft. Innenstadt. Nordrhein-Westfalen.“ des Landes NRW beworben. Angestrebt sind hierbei die Umsetzung mehrerer Handlungsfelder im Immobilien- und Zentrenmanagement. Die Hansestadt hat den Zuschlag und somit eine Förderung in Höhe von 451.298 Euro erhalten. Dabei wurden alle beantragten Punkte der Förderung von der Bezirksregierung berücksichtigt.

Beantragt wurden die vorübergehende Anmietung leerstehender Ladenlokale, die Nachnutzungsperspektiven für Großimmobilien sowie die Etablierung eines Zentrenmanagements.

Fördergegenstand im ersten Punkt ist die Anmietung von leerstehenden Ladenlokalen und Räumen für Gastronomie und Verpflegung in Innenstädten und Zentren und deren Weitervermietung zu einer reduzierten Miete für einen Zeitraum von zwei Jahren. Im Einzelfall können noch belegte Ladenlokale mit gekündigtem Mietvertrag ohne absehbare Nachfolgenutzung einbezogen werden, um drohenden Leerstand zu vermeiden. Förderfähig sind die Ausgaben der Anmietung von leerstehenden Ladenlokalen bis zu einer förderfähigen Mietfläche von 300 m².

Ein weiteres förderfähiges Projekt sind Machbarkeitsstudien für die Entwicklung der Innenstadt sowie das Zentrenmanagement, welches die Netzwerkarbeit und Schulungen umfasst. Ziel muss es sein, nicht einzelne zu Gewinnern und andere zu Verlierern zu machen, sondern im Sinne einer attraktiven Gesamtsituation für alle einen Mehrwert zu erzielen und dies unter dem Dach des Zentrenmanagements zu bündeln.

Den Auftakt hat die Stadt Herford bereits mit dem „Immobilien Dialog“ gegeben. Die Veranstaltung fand am 08. Juli 2021 statt und hat Maklern und Immobilienbesitzern sowie weiteren Interessierten die Möglichkeit gegeben, sich über das Förderprogramm sowie die weiteren Perspektiven für Herford zu informieren.

 

Hier finden Sie unsere Präsentation zum "Sofortprogramm zur Stärkung unserer Innenstädte und Zentren". In der Präsentation finden Sie detaillierte Informationen zum Sofortprogramm sowie die Förderkriterien zur Vermietung und Anmietung von Ladenlokalen.