Radfahren

Die fünf Streckenbroschüren mit Karten, wichtigen Hinweisen für unterwegs und den Beschreibungen der Besonderheiten sind gegen eine Schutzgebühr von je 0,50 Euro in der Tourist-Information Herford erhältlich.

 

Kultur Route

Die „Kultur Route“ durch Herford ist mit 6,5 km Länge die kürzeste Tour. Allerdings braucht auch sie Zeit: Hier kann Kunst im Museum Marta Herford und im Daniel-Pöppelmann-Haus angesehen werden, das Wittekindsdenkmal, der Herforder Wall und das Linnenbauerdenkmal liegen am Weg, die gotische Hallenkirche St. Johannis, das Münster, die Radewiger Kirche und St. Jakobi sind weitere Sehenswürdigkeiten.

 

 

 

 

 

 

Panorama Route

Die „Panorama Route“ ist mit 22 km Länge zwar deutlich kürzer, aber eine sportliche Herausforderung. Sie führt über den Homberg mit Ausblicken über Herford, in das Ravensberger Land und zur Porta Westfalica zum Sender auf dem Eggeberg. Die Anstrengungen der Strecke werden mit vielen wunderschönen Ausblicken belohnt.

 

 

 

 

 

 

Wald & Wiesen Route

Die „Wald & Wiesen Route“ führt entlang der Werre von Bad Salzuflen nach Herford. Auf der 24 km langen Strecke sind Wiesen und Flussaue, Wallanlagen, sehenswerte Gebäude und Denkmäler in Herford zu sehen. In Bad Salzuflen liegen Altstadt und Gradierwerke, Kurparksee und Hortus Vitalis am Weg, um nur ein paar Beispiele zu nennen.

 

 

 

 

 

 

 

Rüben Route

Die „Rüben Route“ ist mit 38 km die längste der fünf Touren. Über Werl, die Lockhauser Heide und Bexterhagen geht es vorbei an der Gutsanlage Hovedissen und dem historischen Heimathof Leopoldshöhe nach Lage. Durch Lages Innenstadt und Stadtforst führt der Streckenverlauf dann über Holzhausen wieder nach Bad Salzuflen. Ein Abstecher in das an der Strecke gelegene Umweltzentrum Heerser Mühle sollte eingeplant werden.

 

 

 

 

 

 

 


Rüben Route

Die „Ziegel Route“ über 24 km führt von Bad Salzuflen über Schötmar nach Sylbach zum Ziegeleimuseum Lage. Bad Salzuflen Innenstadtattraktionen, Heerser Mühle und kleine Wege durch weite Wiesen und Felder und Flussauen vorbei an alten Gehöften und kleinen Seen zeichnen diesen Weg aus.