Stadtentwicklungs­gesellschaft

Die Arbeiten am BildungsCampus sind gestartet

www.bildungscampus-herford.de

Herford, April 2017 Seit einigen Wochen tut sich was auf dem ehemaligen Gelände der Wentworth Kaserne. Nun haben Handwerker die Arbeit aufgenommen, damit im früheren Militärgebäude ab September studentisches Leben einziehen kann.

In Gebäude A, dem ersten Kasernenblock am Eingang links, werden zurzeit die alten Badezimmer herausgerissen, Wände versetzt und Leitungen erneuert.

„Wir freuen uns sehr, dass es vorangeht“, sagt Norbert Landshut, Geschäftsführer der Stadtentwicklungsgesellschaft Herford. “Das Zeitfenster ist eng, aber ich bin sicher, dass wir das bis September gut schaffen.“

160 Studierende der Fachhochschule für Finanzen und ihre Dozenten werden in diesem Trakt lernen und 50 von ihnen auch wohnen. Im Erdgeschoss werden Aufenthaltsräume und eine Bibliothek eingerichtet.

Im ehemaligen Casino der Briten auf der gegenüberliegenden Straßenseite werden demnächst hungrige Studierende versorgt. Hier zieht die Mensa ein. Das Parkett im früheren Festsaal bleibt erhalten. Der Bodenbelag sorgt unter anderem für ein tolles Ambiente in der künftigen Mensa. Ein großer Küchenbereich mit Kühlräumen etc. ist bereits vorhanden.

Im ehemaligen Divisional Conference Center (DCC) kann es quasi jederzeit losgehen. Ein Saal mit Bühne für Vorlesungen oder Kongresse ist vorhanden. In der oberen Etage gibt es Seminarräume, die man je nach Bedarf durch Räumteiler vergrößern oder verkleinern kann. Als „optimal“ beschreibt Norbert Landshut die Ausgangsbedingungen im DCC. „Hier müssen wir nur ein bisschen streichen und die Präsentationstechnik einbauen, dann kann es direkt losgehen.“

Die Fachhochschule für Finanzen NRW wird in diesem Jahr mit 160 Studierenden in Herford starten, weitere 250 Studierende sollen später folgen.

Für die Entwicklung des Kasernengeländes zum BildungsCampus bekommt die Hansestadt Herford 3,4 Millionen Euro an Bundesmitteln.