Umbau Wilhelmsplatz

Der Wilhelmsplatz wird umgebaut

 

Hinweis:
Seit Montag, 20. Januar, ist ein Teil des Lübbertorwalls vollgesperrt: vom Schulwall aus bis zur Fußgängerbrücke an den Werregärten.

Die Brücke und der Durchgang zum Endebutt sind aus Richtung Lübbertor frei. Fußgänger und Radfahrer aus Richtung Bahnhof werden über die Augustastr., Herder-Brücke entlang des Rischmüller-Ufers geleitet.


Der Wilhelmsplatz wird umgebaut, um die Stadt zu beleben und zu verschönern. Dafür wird unter anderem der Straßenverlauf verändert.
Die Fahrbahn wurde bereits von der Mitte an die linke Straßenseite verlegt (von der Schillerbrücke aus).
Die Mitte wird zu einem Boulevard für Fußgänger umgestaltet, eingerahmt in eine Allee. Mit diesen Veränderungsplänen lehnt sich die Stadt an die historische Vorlage an.
Ursprünglich war der Wilhelmsplatz einmal als vierreihige Allee angelegt.

Neben der Fahrbahnverlegung wird sich der Wilhelmsplatz auch optisch verändern. Mit Spielangeboten für Kinder wie in den Boden eingelassene Trampoline, Pferde zum Klettern und einem Balancierbalken. Zahlreiche Bänke laden zum Verweilen ein, Stelenleuchten sorgen für Beleuchtung.

Es gab 2014 dazu einen freiraumplanerischen Wettbewerb. Das Büro Club L94 Landschaftsarchitekten hat im Wettbewerb den ersten Preis erhalten.

Entwurfsplanung Wilhelmsplatz, Herford Club L 94 Landschaftsarchitekten