Masterplan "Erneuerbare Energien" für die Neuaufstellung des Flächennutzungsplanes

Die Stadt Herford stellt ihren Flächennutzungsplanneu auf. Ein wichtiges Thema dabei ist der Umgang mit Anlagen erneuerbarer Energien, insbesondere Windenergieanlagen. Das Büro Kortemeier und Brokmann hat im Auftrag der Stadt eine Untersuchung vorgenommen, welche Flächen sich nach Berücksichtigung aller relevanten Belange für Windenergieanlagen eignen würden. Die Ergebnisse wurden am 13.09.2012 in der Bau- und Umweltausschusssitzung öffentlich vorgestellt. Die Präsentation finden Sie hier.

Rechtlicher Hintergrund:
Nach § 5 in Verbindung mit § 35 Abs. 3 BauGB können Gemeinden im Flächennutzungsplan "Konzentrationszonen für Windenergieanlagen" darstellen. Diese sogenannten "Vorrangflächen" müssen geeignet sein, mindestens 2 Windenergieanlagen aufzunehmen. Werden Vorrangzonen ausgewiesen, sind zukünftig Windenergieanlagen nur noch in diesem Flächen zulässig. Im restlichen Stadtgebiet sind Windenergieanlagen dann nicht zulässig. Wird auf die Ausweisung von Vorrangflächen verzichtet, sind Windenergienanlagen als privilegierte Bauvorhaben nach § 35 Absatz 1 Nr. 6 Baugesetzbauch grundsätzlich zulässig, wenn öffentliche und nachbarliche Belange nicht entgegenstehen. "

Präsentation von der Fa. Kortemeier Brokmann zu Windenergievorrangflächen 

 

Endbericht_MasterplanEE_HF_28012013 (2)
Endbericht Masterplan

Anlagen zum Masterplan

1 Stufe Auswahlkriterien
 
2 Stufe Plausibilität
 
3 Stufe Einzelfallprüfung
Aktuelle Bewertung: * * * * *

Dieser Artikel hat durchschnittlich 2.9 von 5 Sternen erhalten.
Bisher haben 18 Personen abgestimmt.

Ich finde diesen Artikel: * * * * *

Kommentare zu diesem Artikel

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Einen Kommentar schreiben
Kommentar abgeben

Alle mit * gekennzeichneten Felder müssen ausgefüllt sein, damit der Beitrag abgesendet werden kann!

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.