Patientenverfügung

Mit einer Vorsorgevollmacht bevollmächtigt eine Person eine andere Person im Falle einer Notsituation oder einer eventuell späteren altersbedingten Geschäftsunfähigkeit, alle oder bestimmte Aufgaben zu erledigen.
Mit der Vorsorgevollmacht wird der Bevollmächtigte zum Vertreter des Willens des Vollmachtgebers.
Deshalb sollte ein unbedingtes und uneingeschränktes persönliches Vertrauen zu dem Bevollmächtigten bestehen. Durch eine Vorsorgevollmacht kann eine gesetzliche Betreuung verhindert werden.

Sie können die Vertrauensperson bevollmächtigen ...

  • im Sinne Ihrer Patientenverfügung bestimmten medizinischen Behandlungen zuzustimmen oder solche abzulehnen.
  • Ihre vermögensrechtlichen Angelegenheiten zu regeln.
  • der Unterbringung in einem Alters- oder Pflegeheim zuzustimmen.
Vorsorgevollmacht   (Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz)