Leistungen|Medizinische Versorgung

Medizinische Versorgung

 

Flüchtlinge werden alle untersucht und geröntgt. Das ist ein MUSS. Erst danach können diese Menschen einer Kommune zugewiesen werden.

Flüchtlinge die krank werden oder sich verletzt haben, bekommen direkt vor Ort Hilfe. In der Kaserne gibt es eine regelmäßige Notfallsprechstunde. Ein Arzt des Klinikums Herford arbeitet hauptamtlich in der Kaserne. Er ist für diese Arbeit halbe Tage vom Klinikum freigestellt.

Wenn die Flüchtlinge darüber hinaus in ein Krankenhaus oder zu einem Facharzt müssen, bekommen sie einen Krankenschein. Die Kosten für die medizinische Versorgung trägt das Land NRW.

Zugewiesene Flüchtlinge, die in Wohnungen in der Stadt wohnen bekommen ebenfalls einen Krankenschein, wenn sie medizinische Hilfe benötigen. In diesem Fall zahlt die Kommune, also hier die Stadt Herford.