Seite übersetzen
 

News

Kulturscouts der 5c besuchen Burg Sternberg

„Was wir im Schilde führen“ - unter diesem Motto tauschten die Schülerinnen und Schüler der Kunst-Klasse 5c ihr Klassenzimmer gegen den außerschulischen Lernort Burg Sternberg ein. Im Rahmen eines Projekts der Kulturscouts OWL erfuhren sie dabei auf ganz praktische Weise, welche Bedeutung Familienwappen im Mittelalter hatten und erschufen anschließend ihr eigenes Wappen in Form eines Schildes.

Doch der Reihe nach: Der Vormittag begann mit einer interessanten Führung durch die Räumlichkeiten der etwa 800 Jahre alten Burg. Herr Jendreck von der lippischen Kulturagentur gab dabei sehr anschauliche Einblicke in das zumeist sehr beschwerliche Leben des Mittelalters. Schnell war den Schülerinnen und Schülern bewusst, dass der heutige Alltag durch moderne Fortbewegungsmittel und Elektrogeräte nicht nur um einiges komfortabler ist sondern auch viel sicherer.

Besondere Bedeutung beim Streifzug durch die Burg hatten die an den Torbögen angebrachten Familienwappen der Burgherren. „Hierfür stehe ich – Das sind meine Ziele – Das führe ich im Schilde“ - Für adelige Familien galt es zur damaligen Zeit diese Fragen geschickt in Form eines Wappens zu verbildlichen. Und so war es dann im Anschluss auch die Aufgabe der Schülerinnen und Schüler, ihr eigenes Wappen in Form eines Schildes zu erstellen – ganz wie im Mittelalter.

In den Werkstatträumen angekommen mussten die Schülerinnen und Schüler zunächst die Schilder aus Pappelholz mit Schleifpapier bearbeiten. Anschließend galt es, das eigene Emblem mit Stiften, Pinseln und Dispersionsfarben auf das Schild zu bringen. Sorgfältig angebrachtes Klebeband half dabei, möglichst gerade Linien zu zeichnen oder aber Bereiche des Schilds für spätere Arbeiten abzudecken. Nach etwa zwei Stunden (und einigen Farbklecksern mehr) waren die Schilde fertiggestellt und konnten schließlich noch mit Tragegurten aus Leder versehen werden. Für künftige Abenteuer gut gerüstet fuhren die Schülerinnen und Schüler der 5c im Anschluss wieder gen Herford und fiebern bereits dem nächsten Kulturscouts-Ausflug entgegen.