Seite übersetzen
 

Herford ist Studentenstadt
Der BildungsCampus startet

Herford, 04.September 2017.Heute beginnt in Herford eine neue Ära. 160 Studierende der Fachhochschule für Finanzen NZW (FHF) haben auf dem Herforder BildungsCampus ihr Studium begonnen. In einer Feierstunde wurden die Studierenden und ihre Dozenten von Bürgermeister Tim Kähler, Jörg Hansen, Ministerialdirigent Finanzministerium NRW und Norbert Landshut, dem Geschäftsführer der Stadtentwicklungsgesellschaft Herford, herzlich begrüßt.
„Es ist ein schöner Tag für Herford“, freute sich Bürgermeister Tim Kähler. „wir freuen uns, dass sie da sind. Lernen Sie nicht nur die Welt der Zahlen und Finanzen kennen, entdecken Sie auch unsere Stadt mit all ihren Möglichkeiten und Angeboten.“

Die Fachhochschule für Finanzen (FHF) wird zunächst das ehemalige Stabshaus A, Teile des Konferenzzentrums sowie das ehemalige Offizierskasino nutzen.
Im Kongresszentrum gibt es ein Auditorium mit ca. 270 Sitzplätzen und moderner Medientechnik. Die FHF nutzt in diesem Gebäude einige Räume als Lehrsäle.Im früheren Casino, in dem früher rauschende Ballnächte gefeiert wurden, ist jetzt die neue Mensa untergebracht. Eine Mensa mit einem ganz besonderen Ambiente.
"Der heutige Tag ist der Startschuss für den BildungsCampus. Wir hoffen, hier bald noch mehr Studierende begrüßen zu dürfen", so Bürgermeister Tim Kähler. "Für Herford ist der BildungsCampus eine tolle Chance. Wir sind jetzt eine richtige Studentenstadt."

Foto-Galerie

Der BildungsCampus Herford startet

 Nach nur neun Monaten Zeit für Planung, Aus- und Umbaumaßnahmen wird der BildungsCampus Herford am 4. September 2017 eröffnet. Erster Nutzer ist die Fachhochschule für Finanzen, die mit 160 Studentinnen und Studenten sowie 14 Dozentinnen und Dozenten ihren Betrieb aufnimmt.
Der BildungsCampus Herford entsteht auf dem Gelände der ehemaligen Wentworth-Kaserne. Die britischen Streitkräfte, die 1945 ihr Hauptquartier dort aufschlugen, verließen 2015 diesen Standort.
SEH-Positionsplan_WebDie Fachhochschule für Finanzen (FHF) wird zunächst das ehemalige Stabshaus A, Teile des Konferenzzentrums sowie das ehemalige Offizierskasino nutzen.In diesen Gebäuden sind Seminarräume, die Verwaltung, eine Bibliothek und die Dozenten- und Studentenappartements untergebracht.

Im Kongresszentrum ist das Auditorium mit ca. 270 Sitzplätzen und der modernen Medientechnik in Herford einmalig. Die FHF nutzt in diesem Gebäude einige Räume als Lehrsäle.

Das ehemalige Offizierskasino mit 200qm auf der gegenüberliegenden Straßenseite dient hauptsächlich als Mensa für die Fachhochschule.Die ehemaligen Wohnhäuser an der Ulmenstraße wurden zu 29 Wohnungen für 117 Studierende in Wohngemeinschaften von der Wohn- und Wirtschafts­service Herford GmbH (WWS) umgebaut.

Gefördert wird das Konversions-Projekt BildungsCampus vom Bundesprogramm „Nationale Projekte des Städtebaus“ mit 3,4 Mio. Euro. Mit diesen Fördermitteln aus dem Bundesprogramm wird ein zentraler Treffpunkt als Kommunikations- und Begegnungsfläche für die Nutzer des BildungsCampus geschaffen. Zudem ist die Umgestaltung des Kasernenareals zu einem attraktiven Campusgelände sowie die Umnutzung und Sanierung einzelner Gebäude der ehemaligen Wentworth-Kaserne geplant.
Die Hansestadt Herford wird eine Teilfläche der ehemaligen Wentworth-Kaserne für               3,1 Millionen Euro kaufen. Das hat der Haupt- und Finanzausschuss in seiner Sondersitzung am 1. August 2017 beschlossen.Erwerben wird die Stadt die ersten drei Gebäude der ehemaligen Kaserne: das Offizierskasino, das Division Conference Center (DCC) und
das Stabshaus Block A.

Positionsplan

www.herford-bildungscampus.de