Wann ist mein Kind Schulfähig?



 

Soziale Kompetenz

  • die Befindlichkeit anderer wahrnehmen und darauf reagieren
  • Regeln einhalten
  • Kompromisse eingehen
  • Konflikte gewaltfrei lösen
  • Kritik und Enttäuschung ertragen
  • sich eine Zeit lang alleine beschäftigen
  • Selbstbewusstsein (seine Meinung und Wünsche angemessen äußern)
  • Selbstvertrauen (lösen von den Bezugspersonen)
  • Kontakt zu anderen finden

Grobmotorik

  • sich selbstständig an- und ausziehen
  • Treppen sicher steigen
  • rückwärts laufen
  • Roller-  und Radfahren
  • einen Ball fangen
  • balancieren (Mauer, Baumstamm)
  • Hampelmann

Feinmotorik

  • einen Stift korrekt halten 
    und damit nachspüren
  • sicher mit einer Schere umgehen
  • kleben, basteln, stecken, bauen
  • mit Materialien sachgerecht umgehen

Mathematik

  • über ein Mengenverständnis bis 5 verfügen
  • Gegenstände sortieren und klassifizieren
  • Grundkenntnisse über Formen und Zahlen besitzen

Sprache

  • deutliches Sprechen in ganzen Sätzen
  • zuhören
  • Interesse am Umgang mit Büchern
  • Laute hören, erkennen, unterscheiden
  • Sprachfreude
  • Mut, sich sprachlich zu äußern
  • sich ein Lied merken und es wiedergeben

Umgang mit Aufgaben


  • sich auf vorgegebene Aufgaben einlassen
  • durch Rückschläge nicht entmutigt sein
  • sich an Absprachen und Regeln halten
  • Langzeitaufgaben verlässlich übernehmen
  • sich eigene Aufgaben stellen
  • Konzentrationsfähigkeit
  • Merkfähigkeit

Wahrnehmung

  • Formen und Farben unterscheiden
  • Gegenstände nach Merkmalen ordnen
  • Raumlagen unterscheiden (rechts, links, oben, unten, vorne, hinten)
  • die eigene Kraft im Spiel mit anderen angemessen einsetzen

Gesundheitliche Voraussetzungen

  • Vorsorgeuntersuchungen
  • gesunde Ernährung
  • viel Bewegung
  • Klärung durch Gesundheitsamt in Kita

Ihr Kind ist gut von Ihnen auf die Schule vorbereitet, wenn:

  • es oft mit Ihnen und anderen Kindern spielen kann
  • es viel im Freien spielen, rennen, klettern und sich bewegen kann
  • es sich selbst anziehen und Schuhe schließen kann
  • Sie ihm Zeit geben zu spielen, was es selbst gerne möchte
  • das Kind nicht mit Spielsachen überhäuft wird
  • Sie die Zeit Ihres Kindes nicht vollständig mit Aktivitäten verplanen
  • Sie zulassen, dass Ihr Kind auch mal gar nichts tut
  • Sie sich Zeit nehmen, Ihrem Kind zuzuhören und mit ihm zu erzählen
  • Ihr Kind sich nicht zu viel mit elektronischen Medien beschäftigt
  • es abends zeitig ins Bett geht und sich seinen Tagesrhythmus dem Schultagrhythmus annähert
  • Sie Ihr Kind gesund ernähren
  • Sie Ihr Kind loben für Dinge, die es schon gut kann
  • es mit Kritik umgehen kann
  • es gelernt hat, Grenzen einzuhalten
  • Sie Ihr Kind nicht mit anderen vergleichen - Ihr Kind ist „einmalig“!
  • Sie ihm nicht sagen: „Das kannst du noch nicht!“
  • Sie ihm Vertrauen schenken, damit es sich etwas zutraut
  • Sie ihm nicht abnehmen, was es schon selber kann
  • Sie aber auch nichts von ihm fordern, was es nicht leisten kann
  • Sie es als selbstständige Persönlichkeit respektieren


 

gesamte Präsentation zum Download

Bildungsvereinbarung

Das Ministerium für Schule, Jugend und Kinder sowie die Träger der NRW – Kindertagesstätten haben eine gemeinsame Bildungsvereinbarung unterzeichnet, in der die wichtigsten Bildungsziele der Kindertages- einrichtungen beschrieben sind.