IT-Systemelektroniker*in

Diese Ausbildungsstelle wird wieder zum Jahr 2019 angeboten.
Informationen zum Auswahlverfahren findest du ab Herbst 2018 hier.

Oskar Michel, 19 Jahre alt, Ausbildung zum IT-Systemelektroniker,
2. Ausbildungsjahr

Warum hast Du Dich für die Ausbildung entschieden?

Oskar: „Ich hatte schon früh ein großes Interesse an Computern. Als mein eigener dann kaputt gegangen war und die Reparatur bei einem Händler sehr teuer gewesen wäre, habe ich selbst versucht ihn zu reparieren. Das hat mir sehr viel Spaß gemacht. Ich hatte mich im Internet schlau gemacht und als er dann schlussendlich wieder funktionierte, dachte ich, dass könnte ich beruflich machen. Ich bin dann über AUBI auf die Ausbildung der Stadt gekommen.“

Wie ist Deine Ausbildung aufgebaut/strukturiert?

Oskar: „Als Systemelektroniker liegt mein Schwerpunkt auf der Hardware. Ich repariere zum Beispiel Drucker oder Computer und richte diese ein. Im kommenden Jahr steht die Arbeit mit Netzwerken auf dem Ausbildungsplan und im dritten Jahr kommt die Telekommunikation dazu.
An zwei Tagen in der Woche bin ich am Carl-Severing Berufskolleg in Bielefeld. Meine Fächer sind dort u.a. IT Systeme, Wirtschafts- und Geschäftsprozesse und Anwendungsentwicklung.“

Was gefällt Dir an Deiner Ausbildung?

Oskar: „Sie ist abwechslungsreich. Jeden Tag ist etwas zu reparieren oder einzurichten. Ich mag es, Probleme zu suchen und zu lösen. Außerdem bin ich häufig unterwegs. Mal werden wir im Technischen Rathaus oder im Elsbach gebraucht oder eine der Schulen benötigt Hilfe. Darüber hinaus arbeiten wir viel im Team und helfen uns gegenseitig bei Problemen.“

Was sollte eine Bewerberin/ein Bewerber mitbringen?

Oskar: „Geduld ist wichtig und man muss systematisch vorgehen können, häufig ist das Problem nur eine Kleinigkeit, aber wenn man kopflos alles auseinander baut, ist der Schaden am Ende nur noch größer. Außerdem ist handwerkliches Geschick wichtig. Aber auch Kommunikation, wenn die Kolleginnen und kollegen in der Verwaltung versuchen ihr Problem zu erklären, darf man zum Beispiel nicht ungeduldig werden.“