Presse

3G-Regelung bei der Kreisverwaltung und im Straßenverkehrsamt

Herford, 24. November 2021. Wegen der weiter steigenden Inzidenzwerte und der Einführung von 3 G am Arbeitsplatz – laut der aktuellen Corona-Schutz-Verordnung - erweitert die Kreis Herford die Coronaregeln in der Verwaltung und im Straßenverkehrsamt.

Ab sofort (ab dem 24.11.2021) gilt die sog. 3G-Regelung.  Das bedeutet, dass Kundinnen und Kunden oder deren Bevollmächtigte, die einen Termin in der Kreisverwaltung haben oder Termine im Straßenverkehrsamt (Zulassungs-, Führerschein- oder Bußgeldstelle) gebucht haben, entweder getestet, geimpft oder genesen sein müssen.

Das wird in den Eingangsbereichen kontrolliert. Dazu muss auch ein Identitätsdokument vorgelegt werden. Sind die Kriterien erfüllt, erfolgt die Bearbeitung in gewohnter Art und Weise an den Arbeitsplätzen der Sachbearbeiter/innen. Andernfalls muss das Gebäude unmittelbar wieder verlassen werden.

Regelungen im Straßenverkehrsamt

Eine Ausnahme von dieser Regelung besteht in den Bereichen, in denen eine Antragsbearbeitung ohne direkte Mitwirkung der Antragsteller/innen erfolgen kann. Das gilt für Kfz-Händler und Zulassungsdienste sowie auch für Privatkundinnen und -kunden, die beispielsweise Fahrzeuge abmelden möchten oder Kurzzeitkennzeichen beantragen wollen. Diese Unterlagen werden am Container entgegengenommen und auch über die Container wieder ausgehändigt.