Bebauungsplanverfahren:

B-Plan Nr. 12.39 "Vlothoer Straße-Süd/ Wentworth Kaserne“

Frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit (§ 3 Abs. 1 BauGB) sowie der Behörden und Träger öffentlicher Belange (§ 4 Abs. 1 BauGB)

Der Bau- und Umweltausschuss der Hansestadt Herford hat in seiner Sitzung am 28.06.2018 die erneute Aufstellung des Bebauungsplanes Nr. 12.39 „Vlothoer Straße-Süd/ Wentworth-Kaserne“ im regulären Verfahren, gemäß § 2 Baugesetzbuch (BauGB) beschlossen und die Verwaltung mit der Durchführung der frühzeitigen Beteiligung gem. § 3 (1) BauGB und der frühzeitigen Beteiligung der Behörden und Träger öffentlicher Belange gem. § 4 (1) BauGB beauftragt.

Der neue Geltungsbereich des Bebauungsplans Nr. 12.39 „Vlothoer Straße-Süd/Wentworth Kaserne“ wird im Norden durch die Vlothoer Straße, im Osten durch die Ulmenstraße, im Süden durch die Stadtholzstraße und im Westen durch den Einmündungsbereich Stadtholzstraße/ Ecke Vlothoer Straße begrenzt. Der B-Plan grenzt im Westen nahtlos an den rechtskräftigen Bebauungsplan Nr. 12.40 „BildungsCampus West“ an.

 

Das Plangebiet beinhaltet die Flurstücke 429, 144, 341, 326, 365, 325, 373, 422, 416, 340, 415, 421, 427, 428, 425, 426, 436, 437, 433, 367, 127, 417, 124, 369, 370, 309, 308, 339, 311, 122, 448 (teilweise) der Flur 41. Auch die Flurstücke 12,497,495, der Flur 70 sowie die Flurstücke 498 (teilweise), 448 (teilweise) 380, 261, 130, 254 (teilweise), 6, 415, 416, 365, 366, 403, 404, 258, 259, 46, 48 der Flur 40, sind Bestandteil des Plangebietes. Alle Flurstücke liegen in der Gemarkung Herford.

Der neue Geltungsbereich schließt teilweise die Straßenabschnitte der Ulmenstraße sowie der Stadtholzstraße, aufgrund der infrastrukturellen Anbindung des Plangebietes an das angrenzende Straßennetz, mit ein. Der neue Geltungsbereich umfasst eine Größe von etwa 11,5ha.

Abb.: Geltungsbereich des Bebauungsplanes Nr. 12.39

 Ziel des Bebauungsplanes ist die neue städtebauliche Ordnung der ehemaligen Kasernenflächen zu einem Stadtteil, der als Teil des BildungsCampus öffentliche und private Bildungsträger als auch Flächen für Büro- und Dienstleistungsunternehmen und Wohnungsbau vorhält. Der Stadtteil soll durch eine Grünvernetzung an das Siedlungsgebiet angeschlossen werden und eigene Naherholungsflächen für die Nutzer anbieten.

Die öffentliche Anhörung gemäß § 3 (1) BauGB zur Aufstellung des Bebauungsplanes und dem Vorentwurf findet am Mittwoch, den 11.07.2018, um 18.00 Uhr im Sitzungssaal des Technischen Rathauses der Stadt Herford, Auf der Freiheit 21, statt.

Gemäß § 3 (1) BauGB werden hier die allgemeinen Ziele und Zwecke der Planung sowie die Auswirkungen der Planung aufgezeigt und erörtert. Über das Ergebnis der Anhörung wird eine Niederschrift gefertigt. Diese ist zusammen mit den Planunterlagen des Vorentwurfes in der Zeit vom 12.07.18 bis einschließlich dem 03.08.18 in einem Schaukasten der Abt. 2.3 – Stadtplanung, Grünflächen und Geodaten – im 2. Obergeschoss des technischen Rathauses, Auf der Freiheit 21., 32049 Herford während der Dienststunden einzusehen.

Alle interessierten Bürger werden gebeten, die Unterlagen einzusehen und an dem vorgenannten Termin teilzunehmen. Es gibt Gelegenheit zur Erörterung. Während der Auslegungsfrist können Stellungnahmen und Anregungen schriftlich oder zur Niederschrift während der Dienstzeit vorgetragen und abgegeben werden.

Fragen zu diesem Bebauungsplan beantwortet Ihnen Frau Maasberg gern nach telefonischer Abstimmung unter der Tel.:05221/189-4433.

 

Planunterlagen