Seite übersetzen
 

Dienstleistungen

Schiedswesen

Was ist und was leistet die Schiedsstelle ?
Die Schiedsstelle hat die Aufgabe, Streitigkeiten zwischen Bürgern, Firmen, Vereinen und Einrichtungen außergerichtlich zu schlichten.

Was wird geschlichtet?

Zivilstreitigkeiten

  • Nachbarschaftsstreitigkeiten jeglicher Art
  • Verletzung der persönlichen Ehre
  • Schadensersatz- und Schmerzensgeld-forderungen
  • Streitigkeiten nach dem Gleichbehandlungs-gesetz bei Massengeschäften (z. B. Verkauf von Kleidung, Fahrzeugen u. ä.)
  • Privatklagen in Strafrecht
  • Beleidigung
  • Körperverletzung
  • Sachbeschädigung
  • Hausfriedensbruch
  • Verletzung des Briefgeheimnisses

Wofür ist die Schiedsstelle nicht zuständig?

  • Streitigkeiten aus dem Familien- u. Arbeitsrecht
  • Rechtsberatung (gibt aber Hinweise, an wen sich der Bürger wenden kann)

Was bedeutet schlichten?
Im Gespräch wird versucht die Konfliktsituation zu klären und eine Lösung herbeizuführen. Die Schiedsperson wirkt als neutraler Moderator, der versucht, die Parteien zu einer Einigung zu bringen. Kommt eine Einigung – also ein Vergleich – zustande, wird ein Protokoll angefertigt, das für die Parteien rechtskräftig verbindlich ist und bei Nichteinhaltung gerichtlich vollstreckt werden kann.

  • Wenn die Schlichtung nicht gelingt!
    Dann entstehen den Parteien keine Nachteile. Auf Verlangen wird in Zivilsachen eine Erfolglosigkeitsbescheinigung und in Strafsachen eine Sühnebescheinigung ausgestellt. Der Weg zum Amtsgericht bleibt den Beteiligten weiterhin offen.

    Vorteile der Schiedsstelle

    • Aussprache und Einigung der streitenden Parteien untereinander
    • Unterstützung durch örtlich nahe Schiedsperson
    • kürzere Verfahrenszeiten (maximal 3 Monate) und wesentlich geringere Kosten als bei gerichtlichem Verfahren

    Zuständigkeit
    Zuständige Schiedsperson ist diejenige, in dessen Bezirk der Antragsgegner wohnt.

    Kosten eines Schiedsverfahrens
    Bei Antragsstellung ist eine Vorauszahlung auf die Verfahrensgebühr von 40,00 € zu leisten. Über die tatsächliche Gebühr sowie die Auslagen wird nach der Verhandlung eine Kostenrechnung erstellt.

    Weitere Information beim Bund Deutscher Schiedsmänner und Schiedsfrauen unter www.schiedsamt.de

  • Schiedespersonen

    Das Schiedsamt - Schlichten statt Richten

    Das Schiedsamt ist ein Ehrenamt. Es wird von Schiedsfrauen und –männern wahrgenommen, die für die Dauer von 5 Jahren vom Rat der Stadt gewählt und nach der Wahl von der Leitung des Amtsgerichts bestätigt werden.

    Das Stadtgebiet Herford ist in drei Schiedsamtsbezirke aufgeteilt:

    Schiedsamtsbezirk I

    umfasst die Bereiche Radewig, Laar, Diebrock, Herringhausen und Eickum. Schiedsperson ist
    Bodo Theermann
    Schiedsperson Schiedsamtsbezirk I
    Oetinghauser Weg 51
    32051 Herford 05221 - 27 84 03
    E-Mail schreiben

     

    Schiedsamtsbezirk II

    umfasst die Bereiche Altstadt, Elverdissen und Stedefreund. Schiedsperson ist
    Günter Danielmeier
    Werler Straße 22
    32052 Herford

    Homepage (Link zum Ratsinformationssystem)

     

    Schiedsamtsbezirk III

    umfasst die Bereiche Neustadt, Falkendiek und Schwarzenmoor. Schiedsperson ist
    Bernd  Auktuhn

    Schiedsperson Schiedsamtsbezirk III
    Lübberlindenweg 21
    32049 Herford 05221 24670
    E-Mail schreiben

    Aufgaben der Schiedspersonen

    Die Tätigkeit von Schiedspersonen umfasst die außergerichtliche bzw. vorgerichtliche Streitschlichtung sowohl in bürgerlich-rechtlichen Streitigkeiten als auch in den Strafsachen, für die Schiedspersonen schlichtend tätig sind:

    • kleine Meinungsverschiedenheiten
    • Ärger mit Vermietern
    • Hausfriedensbruch
    • Nachbarschaftsstreitigkeiten
    • Beleidigung
    • Körperverletzung
    • Bedrohung
    • Sachbeschädigung

    Die Palette der Möglichkeiten der vorgerichtlichen Streitschlichtung durch Schiedsfrauen und –männer ist umfangreich und sehr bürgerfreundlich. Jede Bürgerin und jeder Bürger sollte sich daher überlegen, ob die Streitschlichtung und damit der Weg zum Schiedsamt in den zulässigen Fällen nicht der bessere Weg ist. Denn kommt es zum Vergleich, spart man zumindest viel Nerven, Zeit und Geld. Auch wenn die Streitschlichtung erfolglos bleiben sollte, ist weiterhin der Weg zu den ordentlichen Gerichten offen.

    Weitere Informationen erhalten Sie auf der Internetseite des BDS - Bund Deutscher Schiedsmänner und Schiedsfrauen.