Seite übersetzen
 

Dienstleistungen

Berufskraftfahrerqualifikation (Schlüssel 95)

Beschreibung

Fahrerqualifikation im Güterkraft- oder Personenverkehr

Fahrerinnen und Fahrer von LKWs und Omnibussen im gewerblichen Verkehr sind seit dem 10. September 2008/2009 verpflichtet, sich einer über die Fahrerlaubnisausbildung hinausgehenden Grundqualifikation und einer regelmäßigen Weiterbildung zu unterziehen.

Die Richtlinie der EU sieht eine Pflicht zur Grundqualifikation für den Personenverkehr erstmals seit dem 10.September 2008 vor und für den Güterkraftverkehr seit dem 10.September 2009 vor.

Fahrer, die eine entsprechende Fahrerlaubnis vor den oben genannten Stichtagen erworben haben, genießen Besitzstand. Das heißt, diese Fahrer sind aus Sicht des Gesetzgebers bereits grundqualifiziert, müssen aber, wie auch die Fahrer, die zunächst die Grundqualifikation zu erwerben haben – alle fünf Jahre eine Schulung zur Weiterbildung absolvieren.

Diese Schulungen sind in Deutschland im Personenkraftverkehr erstmals bis September 2013 und im Güterkraftverkehr bis September 2014 benötigen.

 

Grundqualifikation

Die Pflicht zur Grundqualifikation besteht für Fahrerinnen und Fahrer, die nach dem 10.09.2008 die Fahrerlaubnisklassen D/D1/DE/D1E oder nach dem 10.09.2009 die Fahrerlaubnisklassen C/C1/CE/C1E erworben haben oder jetzt erwerben möchten.

Für die Grundqualifikation ist kein Vorbereitungslehrgang vorgeschrieben.

Die Prüfung besteht aus einem theoretischen und einem praktischen Teil. Zum Bestehen ist allerdings eine Schulung empfehlenswert.

Die Grundqualifikation kann auch erworben werden durch den Abschluss einer Berufsausbildung in den Ausbildungsberufen:

  • Berufskraftfahrer/Berufskraftfahrerin
  • Fachkraft im Fahrbetrieb
  • einem staatlich anerkannten Ausbildungsberuf, in dem vergleichbare Fertigkeiten und Kenntnisse zur Durchführung von Fahrten mit Kraftfahrzeugen auf öffentlichen Straßen vermittelt werden. Dazu zählen derzeit die Ausbildungsberufe „Straßenwärter“ und „Werkfeuerwehrmann“.

Die beschleunigte Grundqualifikation umfasst eine Schulung von 140 Stunden bei einer anerkannten Ausbildungsstätte und eine theoretische Prüfung von 90 Minuten bei einer IHK.

Die Prüfung der Grundqualifikation und der beschleunigten Grundqualifikation wird bei der für den Wohnsitz des Berwerbers/in zuständigen IHK abgelegt.

 

Weiterbildungspflicht

Fünf Jahre nach dem Erwerb der Grundqualifikation müssen die Kenntnisse durch eine bei einer anerkannten Ausbildungsstätte durchgeführten Weiterbildungsschulung aufgefrischt werden.

Die Weiterbildung umfasst 35 Stunden. Diese kann in Einheiten von mindestens 7 Stunden aufgeteilt werden.

 

Weiterbildungspflicht für Fahrerlaubnisinhaber/innen

Fahrer, die vor dem 10.09.2008 (im Personenverkehr) oder vor 10.09.2009 (im Güterkraftverkehr)  ihre Fahrerlaubnis erworben haben, müssen bis zum 10.09.2013/10.09.2014 bzw. bei Anpassung an die Gültigkeit ihrer Fahrerlaubnis bis zum 10.09.2015/10.09.2016 eine 35-stündige Weiterbildung nachweisen.

 

Inhalte der Grundqualifikation und Weiterbildung

  • Verbesserung des rationellen Fahrverhaltens auf der Grundlage der Sicherheitsregeln
  • Rechtliche Grundlagen des Güterkraftverkehrs und deren Anwendung
  • Gesundheit, Verkehrs- und Umweltsicherheit, Dienstleistungen, Logistik

 

Kontaktdaten der IHK-Bielefeld

Industrie- und Handelskammer
Ostwestfalen zu Bielefeld
Referat Verkehr, Stadt- und Regionalplanung
Elsa-Brandström-Straße 1-3
33602 Bielefeld

zuständig ist Herr Uflacker

Tel:       0521/554-158
Fax       0521/554-5158
Mail       v.uflacker@ostwestfalen.ihk.de
Web      www.ostwestfalen.ihk.de

 

Gebühren

28,60 € (zusätzlich zu den Kosten für die Herstellung eines neuen Kartenführerscheins bzw. für die Verlängerung einer Fahrerlaubnis)

Rechtsgrundlagen

Berufskraftfahrer-Qualifikations-Gesetz (BKrFQG)
Berufskraftfahrer-Qualifikations-Verordnung (BKrFGV)