Seite übersetzen
 

Dienstleistungen

Schülerbeförderung für die Schülerinnen und Schüler der Berufskollegs und der Förderschulen des Kreises Herford

Beschreibung

Der Kreis Herford ist Schulträger folgender Schulen:

Berufskollegs

• Anna-Siemsen-Berufskolleg
• August-Griese-Berufskolleg
• Erich-Gutenberg-Berufskolleg
• Friedrich-List-Berufskolleg
• Wilhelm-Normann-Berufskolleg

Förderschulen

• Arche (Förderschwerpunkt Emotionale und Soziale Entwicklung, Primarstufe)
• Eickhofschule (Förderschwerpunkt Emotionale und Soziale Entwicklung, Sekundarstufe I)
• Wittekindschule (Förderschwerpunkt Sprache, Primarstufe)

Nach den Vorschriften des Schulgesetzes NRW und der Schülerfahrkostenverordnung NRW übernimmt der Kreis Herford die für die Schülerinnen und Schüler der oben genannten Schulen entstehenden Fahrkosten zur nächstgelegenen Schule.

Seiner gesetzlichen Verpflichtung zur Übernahme der Schülerfahrkosten kommt der Kreis Herford unter anderem durch die Ausgabe von Schülermonatskarten für die Vollzeitschülerinnen und Vollzeitschüler der Berufskollegs und durch die Bereitstellung eines Schülerspezialverkehrs für die Schülerinnen und Schüler der Förderschulen nach. Die Schülerinnen und Schüler der Bezirks- und Landesfachklassen (Bildungsgänge in Teilzeit) können im Anschluss an das jeweilige Schulhalbjahr nachträglich einen Antrag auf Erstattung von Schülerfahrkosten einreichen.

Weitere Informationen

Grundsätzlich besteht ein Anspruch auf Fahrkostenübernahme, wenn

• die Wohnanschrift der Schülerin oder des Schülers in Nordrhein-Westfalen liegt und

• der Schulweg in der einfachen Entfernung für die Schülerinnen und Schüler der Berufskollegs mehr als 5 km beträgt. Für die Schülerinnen und Schüler der Förderschulen beträgt die Kilometergrenze 2 km in der Primarstufe (Arche und Wittekindschule) und 3,5 km in der Sekundarstufe I (Eickhofschule).

Als Schulweg wird immer der kürzeste Fußweg zwischen der Wohnung der Schülerin oder des Schülers (Meldeanschrift) und der nächstgelegenen Schule zugrunde gelegt. Ein Anspruch auf Übernahme von Schülerfahrkosten scheidet aus, sofern die Länge des Schulweges die jeweilige Kilometergrenze unterschreitet.

Notwendige Unterlagen

Berufskollegs

Grundsätzlich sind neben den vollständig ausgefüllten Antragsformularen keine weiteren Unterlagen einzureichen, es sei denn, auf dem Antragsformular wird gesondert hierauf hingewiesen. Die Antragsformulare finden Sie im Formularpool des Kreises Herford oder in der Rubrik „Formulare“ (siehe unten).

Nach Bewilligung des Antrages auf Ausgabe von Schülermonatskarten können Leistungsberechtigte nach dem Sozialgesetzbuch II (Hartz IV), dem Sozialgesetzbuch XII oder dem Asylbewerberleistungsgesetz einen Antrag auf Reduzierung des regulären monatlichen Eigenanteils stellen. Der reguläre Eigenanteil verringert sich bei Bewilligung des Reduzierungsantrages von monatlich 12,00 € auf monatlich 5,00 €.

Dem Antrag auf Reduzierung des Eigenanteils ist immer der vollständige Leistungsbescheid beizufügen. Der Bewilligungszeitraum des Leistungsbescheides muss sich mit dem Zeitraum des jeweiligen Schulhalbjahres decken. Eine Reduzierung des Eigenanteils für Schülermonatskarten erfolgt jeweils für ein Schulhalbjahr.

In jedem Fall ist zunächst der Grundantrag auf Ausgabe von Schülermonatskarten beim Kreis Herford zu stellen. Dieser ist über das Schulbüro der besuchten Schule einzureichen, da die Aufnahme und der Bildungsgang bestätigt werden müssen.

Gebühren/Kosten

Berufskollegs

Den anspruchsberechtigten Schülerinnen und Schülern werden auf Antrag für die gewünschten Monate des kommenden/laufenden Schuljahres Schülermonatskarten gegen Zahlung eines Eigenanteils in Höhe von 12,00 € monatlich zur Verfügung gestellt.

Die Schülermonatskarten können an allen Tagen rund um die Uhr sowohl für schulische als auch für private Fahrten genutzt werden. Aus diesem Grund wird vom Kreis Herford ein monatlicher Eigenanteil erhoben.

In Einzelfällen kann ein sogenannter erhöhter monatlicher Eigenanteil fällig werden. Dieser ergibt sich dann, wenn die Kosten der Schülermonatskarten über der Höchstbetragsgrenze von 100,00 € monatlich liegen (ab dem Schuljahr 2016/2017 ab der Preisstufe 4) oder wenn von der Schülerin/dem Schüler nicht das nächstgelegene Berufskolleg des entsprechenden Bildungsgangs besucht wird. Die Kosten, die dadurch zusätzlich entstehen, müssen eigenständig getragen werden.

Wird ein Antrag auf Reduzierung des regulären monatlichen Eigenanteils bewilligt, sind statt des regulären Eigenanteils in Höhe von monatlich 12,00 € lediglich monatlich 5,00 € zu zahlen.

Rechtsgrundlagen

 § 97 Schulgesetz für das Land Nordrhein-Westfalen in Verbindung mit den Vorschriften der Schülerfahrkostenverordnung

Formulare

 

Schülerfahrkosten

externes PDF - Dokument Antrag auf Erstattung von Schülerfahrkosten - Anlage Ärztliche Bescheinigung
externes PDF - Dokument Antrag auf Erstattung von Schülerfahrkosten - Mitnahmeentschädigung bei Benutzung eines privaten PKW
externes PDF - Dokument Antrag auf Erstattung von Schülerfahrkosten - Öffentliche Verkehrsmittel
externes PDF - Dokument Antrag auf Erstattung von Schülerfahrkosten - Praktikum
externes PDF - Dokument Antrag auf Erstattung von Schülerfahrkosten - privater Pkw

 

Schülermonatskarten

PDF - Dokument [94 KB] Antrag auf eine Schülermonatskarte - Merkblatt - Stand Januar 2016
externes PDF - Dokument Antrag auf eine Schülermonatskarte - Schuljahr 2016/2017 (Anna-Siemsen-Berufskolleg)
externes PDF - Dokument Antrag auf eine Schülermonatskarte - Schuljahr 2016/2017 (August-Griese-Berufskolleg)
externes PDF - Dokument Antrag auf eine Schülermonatskarte - Schuljahr 2016/2017 (Eickhofschule)
externes PDF - Dokument Antrag auf eine Schülermonatskarte - Schuljahr 2016/2017 (Erich-Gutenberg-Berufskolleg)
externes PDF - Dokument Antrag auf eine Schülermonatskarte - Schuljahr 2016/2017 (Friedrich-List-Berufskolleg)
externes PDF - Dokument Antrag auf eine Schülermonatskarte - Schuljahr 2016/2017 (Wilhelm-Normann-Berufskolleg)
externes PDF - Dokument Antrag auf Reduzierung des Eigenanteils - Schülermonatskarten