Seite übersetzen
 

Dienstleistungen

Erdwärmenutzung

Beschreibung

Sie wollen die im Boden vorhandene Wärme zu Heizzwecken nutzen.

Weitere Informationen

Die Nutzung von Erdwärme zum Heizen und zur Warmwasserbereitung gewinnt angesichts steigender Energiepreise zunehmend an Bedeutung.

Es gibt zwei unterschiedliche Verfahren zur Erdwärmenutzung:

Erdwärmekolletoren werden großflächig und oberflächennah verlegt.

Für Erdwärmesonden sind tiefe Bohrungen (oft bis zu 100 Meter tief) nötig. Durch die Bohrungen werden häufig verschieden Grundwasserschichten berührt und die sie trennenden Erdschichten durchstoßen. Außerdem besteht bei den Bohrarbeiten und beim Betrieb der Sonden die Gefahr einer Verunreinigung des Grundwassers. Für den Einbau von Erdwärmesonden ist daher eine wasserrechtliche Erlaubnis erforderlich.

Werden dem Antrag Bescheinigungen eines Fachunternehmens über die Auswirkungen der Benutzung sowie über die ordnungsgemäße Errichtung der Anlagen beigefügt, wird ein verfachtes Genehmigungsverfahren durchgeführt, sofern die die Wärmeleistung der Anlage 50 kJ/s nicht übersteigt. Dies gilt nicht für Anlagen in Wasser- und in Heilquellenschutzgebieten.

Der Einbau von Erdwärmesonden in Wasserschutzgebieten kann kritisch sein, wenn Trennschichten zwischen dem zur öffentlichen Trinkwasserversorgung genutzten Grundwasservorkommens und anderen Grundwasserschichten mit anderen Mineralgehalten durchstoßen werden. Hier kann es im Fall einer Undichtigkeit der Bohrstelle zu einer unerwünschten Vermischung des Grundwassers kommen.

Bohrungen, die tiefer als 100 m niedergebracht werden, sind entsprechend § 127 Bundesberggesetz durch das zuständige Bergamt Kamen betriebsplanmäßig zuzulassen.

 

Notwendige Unterlagen

  • Übersichtplan im Maßstab 1:10.000 bis 1: 25.000
  • Lageplan im Maßstab 1:500 mit Kennzeichnung des Standortes der Wärmepumpenanlage sowie der Bohrstellen
  • Katasterplan (amtliche Flurkarte/Abzeichnung der Flurkarte im Maßstab 1: 1 000)
  • Erläuterungsbericht
    Für Wärmepumpenanlagen mit Erdwärmesonden
    Angaben zur Länge/Tiefe der Erdwärmesonden mit Bezug auf Grundwasserstockwerke und erforderliche Wärmeleistung
    Angaben zum Bohrverfahren und zur Verfüllung/Abdichtung des Ringraumes
    Für Wärmepumpenanlagen mit Erdwärmekollektoren
    Angaben zur Länge der Erdwärmekollektoren und Flächengröße mit Bezug auf erforderliche Wärmeleistung
    Datensicherheitsblatt des verwendeten Wärmeträgermittels

Gebühren

Durchführung des vereinfachten Verfahrens bei Anlagen bis 50 kJ/S: 100,00 €

Erteilung einer wasserrechtlichen Erlaubnis im normalen Verfahren :
für Anlagen bis 50 kJ/s: 250,00 €
für Anlagen von 51 bis 100 kJ/s: 450,00 €
für Anlagen von 101 bis 200 kJ/s: 850,00 €

Rechtsgrundlagen

§§ 8, 9 und 10 Wasserhaushaltsgesetz
§§ 44 Landeswassergesetz