Seite übersetzen
 

Dienstleistungen

Umgang mit Sprengstoffen

Beschreibung

Wer Sprengstoffe wie beispielsweise Schwarz- oder Nitrozellulosepulver für den privaten Bereich erwerben, lagern und damit umgehen möchte, benötigt eine Erlaubnis nach dem Sprengstoffgesetz. 

Bei einer gewerblichen Nutzung wenden Sie sich bitte an die Bezirksregierung Detmold.

Weitere Informationen

Schwarzpulverschützen, Wiederladern von Patronen sowie Sport- und Böllerschützen wird eine sprengstoffrechtliche Erlaubnis erteilt, wenn sie

  • zuverlässig sind
  • einen Bedürfnis- und Fachkundenachweis vorlegen
  • und mindestens 21 Jahre alt sind

Die Erlaubnis wird für fünf Jahre erteilt.

Wenn Sie keinen Fachkundenachweis vorlegen können, benötigen Sie eine Unbedenklichkeitsbescheinigung, die zur Teilnahme an einem staatlich anerkannten Lehrgang zur Vermittlung der Fachkunde für den Umgang und den Verkehr mit explosionsgefährlichen Stoffen berechtigt. Diese Bescheinigung erhalten Sie bei der Kreisverwaltung. Nach erfolgreich bestandenem Lehrgang wird ein Zeugnis ausgehändigt, das gleichzeitig als Fachkundenachweis gilt. Als Bedürfnisnachweis gilt beispielsweise ein gültiger Mitgliedsausweis beziehungsweise eine Bescheinigung Ihres Schießsportvereins oder Ihr gültiger Jagdschein. Um Ihre persönliche Zuverlässigkeit überprüfen zu können, holt die Verwaltung selbstständig Führungszeugnisse und Stellungnahmen der Polizei ein.

Notwendige Unterlagen

  • Fachkundenachweis
  • Bedürfnisnachweis

Gebühren

  • Gebühr für eine Unbedenklichkeitsbescheinigung: 70,-- Euro
  • Gebühr für eine Ersterteilung: ab 100,-- Euro
  • Gebühr für eine Verlängerung: 70,-- Euro

Rechtsgrundlagen

Sprengstoffgesetz und Sprengstoffverordnung 

Formulare

  • Antrag auf Erteilung einer Unbedenklichkeitsbescheinigung als pdf und doc 
  • Antrag auf Erteilung oder Verlängerung der sprengstoffrechtlichen Erlaubnis als pdf und doc