Seite übersetzen
 

Dienstleistungen

Außerbetriebsetzung eines Fahrzeugs

Beschreibung

Weshalb kann ein Fahrzeug durch das Straßenverkehrsamt außer Betrieb gesetzt werden?

Gründe können sein:

  • Erlöschen des Versicherungsschutzes (nicht gezahlte Versicherungsbeiträge)
  • Nicht gezahlte Kfz - Steuer
  • Mangelnde Verkehrstauglichkeit des Fahrzeugs
  • Ungültige Prüfplakette über die Hauptuntersuchung ("Abgelaufener TÜV")
  • Das Fahrzeug wurde nach dem Erwerb nicht auf den Erwerber umgeschrieben.

weitere Informationen

In diesen Fällen ordnet das Straßenverkehrsamt an, dass das Fahrzeug außer Betrieb gesetzt wird. Der Anordnung geht im Regelfall eine Aufforderung zur Zahlung der Steuer, zur Beseitigung der Mängel oder zur Umschreibung des Fahrzeugs voraus. Wenn geeignete Nachweise über die Beseitigung des Problems vorgelegt werden (beispielsweise Zahlungsbestätigung der Kfz-Steuer, Versicherungs-Bestätigung, Reparaturbericht, Bericht über die Hauptuntersuchung) wird davon abgesehen, das Fahrzeug außer Betrieb zu setzen. Im Falle des fehlenden Versicherungsschutzes sind maximal 3 Tage Zeit, um einen Nachweis über eine Versicherung vorzulegen.

Näheres zu den Nachweisen entnehmen Sie bitte den Informationen zu

Sollte die Aufforderung nicht beachtet werden, wird die Außerbetriebsetzung des Fahrzeugs veranlasst.

Das Fahrzeug darf dann nicht mehr auf öffentlichen Straßen bewegt werden. Im Regelfall wird das Fahrzeug zur Fahndung bei der Polizei ausgeschrieben, die Schilder werden von Außendienstkräften des Kreises Herford vor Ort entstempelt und der Fahrzeugschein wird eingezogen.

Informationen zu einzelnen Fällen können nur durch die jeweilige Sachbearbeiterin im Straßenverkehrsamt gegeben werden; hierfür ist eine persönliche Kontaktaufnahme erforderlich.