Seite übersetzen
 

Dienstleistungen

Kurzzeitkennzeichen

Beschreibung

Kurzzeitkennzeichen sind für Probe-, Prüfungs- und Überführungsfahrten vorgesehen. Sie können für ein abgemeldetes oder noch nicht zugelassenes Fahrzeug beantragt werden. Kurzzeitkennzeichen haben eine maximale Geltungsdauer von 5 Tagen.

Alle Hinweise und Auflagen finden Sie im Merkblatt Kurzzeitkennzeichen.

notwendige Unterlagen

  • eVB-Nummer (elektronische Versicherungsbestätigung)
  • Fahrzeugpapiere (Fahrzeugbrief oder Zulassungsbescheinigung Teil II) und Kaufvertrag, Schenkungsurkunde, Ersteigerungsnachweis oder vergleichbare Erwerbsunterlagen.
    Sofern keine Fahrzeugpapiere vorgelegt werden, muss die Fahrzeugidentnummer aus den vorgelegten Unterlagen zu entnehmen sein.
  • Nachweis über gültige Hauptuntersuchung
  • Personalausweis oder Reisepass der Fahrzeughalterin/des Fahrzeughalters. Nicht in Deutschland wohnende Antragsteller benötigen, sofern aus ihren Personalpapieren nicht die aktuelle Anschrift hervorgeht, eine Meldebescheinigung.
  • Vollmacht bei Vertretung
    zusätzlich Personalausweis oder Pass des Vertreters
  • Bei Firmen:
    Bescheinigung der Gewerbemeldestelle (Ordnungsamt) und Personalausweis eines Vertretungsberechtigten
  • Bei juristischen Personen:
    Handelsregisterauszug und eine Fotokopie des Personalausweises eines Vertretungsberechtigten
  • Bei freiberuflicher Tätigkeit:
    Nachweis durch eine Kammer, zum Beispiel Ärztekammer, Mietvertrag und Personalausweis eines Vertretungsberechtigten
  • Bei Vereinen:
    Auszug aus dem Vereinsregister und eine Fotokopie des Personalausweises eines Vertretungsberechtigten
  • Bei minderjährigen Fahrzeughaltern:
    Schriftliche Einwilligung und Personalausweis beider Erziehungsberechtigten.

Gebühren

13,10 Euro

Die Gebühren können auch per ec-cash (ec-Karte mit PIN) entrichtet werden.

Zusätzlich fallen Kosten für die Kennzeichenschilder an, die Sie bei den ortsansässigen Schilderherstellern erhalten.