Seite übersetzen
 

Dienstleistungen

Führerschein - Neuerteilung nach Entziehung

Beschreibung

Durch ein Gerichtsurteil wurde Ihre Fahrerlaubnis entzogen, eine Sperrfrist wurde festgesetzt. Das Straßenverkehrsamt darf Ihnen nach Ablauf der Sperrfrist nicht ohne Weiteres einen neuen Führerschein ausstellen. Es muss prüfen, ob Bedenken gegen Ihre Fahreignung vorliegen. Viele Kraftfahrer sind am Ende der Sperrfrist enttäuscht, wenn ihnen nicht sofort ein neuer Führerschein ausgehändigt wird.

Antrag auf Neuerteilung der Fahrerlaubnis nach Entziehung rechtzeitig stellen! 

Es empfiehlt sich, den Antrag auf Neuerteilung bereits zehn Wochen vor Ablauf der Sperrfrist zu stellen. Die erforderlichen Antragsformulare erhalten Sie im Einwohnermeldeamt bzw. im Bürgerbüro der Stadt- oder Gemeindeverwaltung Ihres Wohnortes; dort ist der ausgefüllte Antrag auch wieder abzugeben.


Überprüfung der Fahreignung durch das Straßenverkehrsamt

Das Straßenverkehrsamt muss evtl. vor Neuerteilung der Fahrerlaubnis eine medizinisch-psychologische Untersuchung (MPU) von Ihnen fordern. Dies wird insbesondere dann der Fall sein, wenn Sie

  • wiederholt mit Alkohol am Steuer angehalten worden sind 
  • mit hoher Promillezahl (1,6 oder mehr) kontrolliert worden sind 
  • mehrfach strafrechtlich (insbesondere mit Verkehrsdelikten) verurteilt wurden
  • mit Drogen aufgefallen sind
  • die Fahrerlaubnis wegen Erreichens von 18 Punkten im Verkehrszentralregister Flensburg verloren haben.

notwendige Unterlagen

  • 1 Lichtbild
  • Gesundheitsfragebogen
  • Führungszeugnis der Belegart „O“ (kann gleichzeitig im Einwohnermeldeamt beantragt werden; Kosten: 13,00 Euro)
  • Zudem sind beizufügen bei Beantragung der Klassen 
    A, A1, B, BE, M und L
    -
      Sehtestbescheinigung (darf nicht älter als zwei Jahre sein)
    C1, C, C1E, CE + D1, D1E, D und DE
    - Bescheinigung über eine augenärztliche Untersuchung nach Anlage 6 Nr. 2 FeV 
    - Bescheinigung über eine ärztliche Untersuchung nach Anlage 5 Nr. 1 FeV (z.B. vom Hausarzt oder Betriebsarzt)
    - Nachweis über einen durchgeführten Erste-Hilfe-Kursus (nicht erforderlich bei ehemaligem Besitz der Klassen 2 oder CE)
    Zusätzlich bei den Klassen D1, D1E, D und DE
    - Leistungspsychologische Untersuchung / Reaktionstest nach Anlage 5 Nr. 2 FeV durchzuführen nur durch eine Begutachtungsstelle für Fahreignung (z. B. TÜV) oder einen Arzt für Verkehrsmedizin

Gebühren

Gebühren für die Antragsbearbeitung: 150,00 €

Formulare

Bescheinigung über die ärztliche Untersuchung
Bescheinigung über die augenärztliche Untersuchung