Seite übersetzen
 

Dienstleistungen

Begleitende Hilfe im Arbeits- und Berufsleben

Beschreibung

Die Fachstelle "Behinderte Menschen im Beruf" berät über Maßnahmen zum Ausgleich behinderungsbedingter Nachteile an Arbeitsplätzen. Sie kann finanzielle Zuschüsse oder Darlehen an schwerbehinderte Menschen oder Arbeitgeber gewähren bzw. solche durch das Integrationsamt vermitteln, wenn besondere Kosten bei der behinderungsgerechten Gestaltung von Arbeitsplätzen für schwerbehinderte Mitarbeiter oder Gleichgestellte entstehen.

Bei spezielleren Problemen und Fragen der technischen Arbeitsplatzgestaltung besteht die Möglichkeit, die Fachdienste des Integrationsamtes zu Rate zu ziehen:

  • Ingenieur-Fachdienst (behinderungsgerechte Arbeitsplatzgestaltung)
  • Fachdienst für hörbehinderte Menschen
  • Fachdienst für sehbehinderte Menschen

Weitere Informationen

Zuschüsse oder Darlehen können unter bestimmten Voraussetzungen gewährt werden:

an schwerbehinderte Arbeitnehmer/innen:

  • für technische Arbeitshilfen
  • zum Erreichen des Arbeitsplatzes*
  • zur wirtschaftlichen Selbständigkeit zur Beschaffung und Erhaltung einer behinderungsgerechten Wohnung*
  • zur Teilnahme an Maßnahmen zur Erhaltung und Erweiterung beruflicher Kenntnisse und Fertigkeiten
  • für besondere zur Sicherung des Arbeitsplatzes erforderliche Maßnahmen

(* Für Arbeiter und Angestellte werden diese Hilfen durch die Arbeitsverwaltung und die Rentenversicherungsträger erbracht)

an Arbeitgeber:

  • zur behinderungsgerechten Gestaltung von Arbeits- und Ausbildungsplätzen
  • bei Neueinstellungen schwerbehinderter Menschen für die Investitionskosten der Einrichtung des Arbeitsplatzes
  • bei außergewöhnlichen Belastungen

Weitere Hilfen können durch andere Institutionen gewährt werden. Einen Überblick über die Hilfsangebote und weitere Informationen liefert das Fachlexikon `Behinderung und Beruf`.

Hinweise:

  • Zuschüsse und Darlehen werden in der Regel nur bewilligt, wenn der Antrag vor Beginn der geförderten Maßnahme bzw. vor Vertragsabschluss (z.B. vor Kauf oder Bestellung eines zu fördernden Gegenstandes) gestellt wird;
  • Leistungen des Integrationsamtes / der Fachstelle `Behinderte Menschen im Beruf` werden nur insoweit gewährt, als Mittel für denselben Zweck nicht von einem Rehabilitationsträger (z.B. Agentur für Arbeit, Unfall- oder Rentenversicherungsträger), vom Arbeitgeber oder von anderer Seite zu erbringen sind oder erbracht werden;
  • eine Aufstockung von Förderungen anderer Träger findet nicht statt.

In der folgenden Aufstellung finden Sie Links zu den Themen Schwerbehinderung und Integration in das Berufsleben:

www.integrationsaemter.de
Die Bundesarbeitsgemeinschaft der Integrationsämter bietet hier einen umfassenden Informationsservice:

  • ein Fachlexikon mit allen wichtigen Informationen zum Thema Behinderung,
  • die Online-Ausgabe der Zeitschrift "Behinderte Menschen im Beruf",
  • Arbeitshilfen für die Schwerbehindertenvertretungen und das betriebliche Integrationsteam,
  • Gesetzestexte,
  • Rechtsprechung,
  • bundesweite Publikationen,
  • Daten und Fakten zur Beschäftigung schwerbehinderter Menschen,
  • Dokumente und Formulare sowie weitere Links

www.lwl.org/LWL/Soziales/integrationsamt
Seite des für den Kreis Herford zuständigen Integrationsamtes in Münster; das Integrationsamt ist dem Landschaftsverband Westfalen-Lippe angegliedert. Dort wird allgemein über das Schwerbehindertenrecht informiert; es werden konkrete Ansprechpartner genannt. Ein sehr gutes Programm an Broschüren, die nähere Informationen zum besonderen Kündigungsschutz und den übrigen Regelungen für schwerbehinderte Menschen bieten kann dort heruntergeladen bzw. bestellt werden.

www.ifd-westfalen.de
Der Integrationsfachdienst bietet in Zusammenarbeit mit den Rehabilitationsträgern, der Agentur für Arbeit und der ARGE Unterstützung für schwerbehinderte/gleichgestellte Menschen bei der Suche nach einem Arbeitsplatz. Wenn Sie sich als Arbeitgeber für die Einstellung eines schwerbehinderten/gleichgestellten Menschen interessieren, kann der Integrationsfachdienst ebenfalls helfen. 

www.rehadat.de       
REHADAT ist ein Informationssystem zur Unterstützung der Integration von behinderten Menschen in die Arbeitswelt. In zehn Datenbanken zu verschiedenen Themenbereichen der beruflichen Rehabilitation wird umfangreiches Informations-material sowohl für die Mitwirkenden auf dem Gebiet als auch für die Betroffenen zur Verfügung gestellt.
Hier finden Sie auch das Programm "Elan" zur jährlichen Selbstveranlagung der Ausgleichsabgabe.

www.deutsche-rentenversicherung-westfalen.de und www.deutsche-rentenversicherung-bund.de  
Hier stellen sich die Rehabilitationsträger vor; es werden sehr umfangreiche Informationen (u.a. zu den Themen medizinische und berufliche Rehabilitation sowie Erwerbsminderungs- und Altersrente) zur Verfügung gestellt. Dort werden ebenfalls die Anschriften der ehrenamtlichen Versicherungsberater (früher: Versicherungsältesten) der Region aufgelistet.

www.arbeitsagentur.de
Das Angebot der Agentur für Arbeit informiert umfassend über Berufsbilder, freie Stellen, Ansprechpartner und vieles mehr.

www.kreis-herford.de
Behörde für die Feststellung der  Schwerbehinderteneigenschaft. Die entsprechenden Antragsformulare können hier heruntergeladen werden. 

www.bmas.de
Bundesministerium für Arbeit und soziale Sicherung (für das Behindertenrecht zuständiges Ministerium); hier können insbesondere rechtliche Regelungen eingesehen und heruntergeladen werden.

www.behindertenbeauftragte.de
Seiten der Beauftragten der Bundesregierung für die Belange schwerbehinderter Menschen, Frau Karin Evers-Meyer.

Gebühren

Die Angebote der Fachstelle "Behinderte Menschen im Beruf" und der Fachdienste sind kostenlos. Alle Informationen werden selbstverständlich vertraulich behandelt !

Rechtsgrundlage

Arbeitsgrundlagen für die begleitende Hilfe im Arbeits- und Berufsleben sowie den besonderen Kündigungsschutz sind das Sozialgesetzbuch IX, 2. Teil (ehemals Schwerbehindertengesetz) und die dazugehörigen Verordnungen.