Seite übersetzen
 

Dienstleistungen

Kinder- und Jugendzahngesundheit

Beschreibung

Die Zahngesundheit der Kinder ist heute wesentlich besser als noch vor 20 Jahren.

Prophylaktische Maßnahmen und regelmäßige zahnärztliche Untersuchungen haben zu einem Rückgang der Zahnerkrankungen geführt. Trotzdem sind diese noch weit verbreitet. Besonders Karies und Fehlstellungen müssen frühzeitig erkannt werden, um Folgeschäden zu vermeiden.

  • Zahnärztliche Untersuchungen
    Deshalb führt der zahnärztliche Dienst in den Schulen regelmäßige Untersuchungen für alle Kinder von 6 bis 12 Jahren durch. Wird dabei festgestellt, dass Zähne oder Kiefer behandlungsbedürftig sind, erhalten die Erziehungsberechtigten eine Nachricht. Mit dieser Nachricht werden sie gebeten, ihr Kind einem Zahnarzt/Zahnärztin oder einem Kieferortopäden/Kieferortopädin vorzustellen.
  • Die Handpuppe Rosamunde (rosa Plüschdrache) hat große Zähne, die man putzen kann Gruppenprophylaxe
    Vorbeugen ist besser als heilen! Darum ist Vorsorge so wichtig. Die Mitarbeiterinnen des Arbeitskreises Zahngesundheit besuchen regelmäßig Kindergärten, Grund- und Förderschulen. Bei diesen Besuchen vermitteln sie den Kindern, wie man sich richtig die Zähne putzt und gesund ernährt. Auch Eltern, Erzieherinnen und Erzieher sowie Lehrerinnen und Lehrer werden beraten, damit sie den Kindern helfen können, das Erlernte umzusetzen.Der Arbeitskreis Zahngesundheit ist eine Initative zur Förderung der Gruppenprophylaxe. Daran beteiligt sind die gesetzlichen Krankenkassen, das Gesundheitsamt und die niedergelassenen Zahnärzte. Die Personal- und Sachkosten werden von den Krankenkassen getragen.
  • Amtszahnärztliche Gutachten
    Das Gesundheitsamt führt im Auftrag der Beihilfestellen amtszahnärztliche Untersuchungen durch und erstellt Gutachten.

Rechtsgrundlage

Gesetz über den öffentlichen Gesundheitsdienst (ÖGDG-NRW)
Allgemeine Schulordnung (ASchO NRW)
Sozialgesetzbuch, Teil V (SGB V)