Hilfsnavigation

Satellitenseiten-Menu

O! herford

Seiteninhalt

Erster Spatenstich für Seniorenwohnanlage »Leben und Wohnen am Pöppelmannwall«

Den ersten Spatenstich für die Seniorenwohnanlage »Wohnen und Leben am Pöppelmannwall« setzten: (von links): Stephan Seidel vom Bundesfamilienministerium, Bürgermeister Bruno Wollbrink, Dieter Einsiedel (Geschäftsführer Einsiedel & Partner), Mietinteressent Wilhelm Sawatzki sowie Bernd Koch und Heinz Flege vom Bauherrn Stiftung Betlehem.
Den ersten Spatenstich für die Seniorenwohnanlage »Wohnen und Leben am Pöppelmannwall« setzten: (von links): Stephan Seidel vom Bundesfamilienministerium, Bürgermeister Bruno Wollbrink, Dieter Einsiedel (Geschäftsführer Einsiedel & Partner), Mietinteressent Wilhelm Sawatzki sowie Bernd Koch und Heinz Flege vom Bauherrn Stiftung Betlehem.

Den ersten Spatenstich für die Seniorenwohnanlage »Wohnen und Leben am Pöppelmannwall« setzten: (von links): Stephan Seidel vom Bundesfamilienministerium, Bürgermeister Bruno Wollbrink, Dieter Einsiedel (Geschäftsführer Einsiedel & Partner), Mietinteressent Wilhelm Sawatzki sowie Bernd Koch und Heinz Flege vom Bauherrn Stiftung Betlehem.
Herford, 19.4.2012. „Herford stellt sich dem demografischen Wandel und ist auf die Herausforderung gut vorbereitet. Die Seniorenwohnanlage ‚Leben und Wohnen am Pöppelmannwall‘ ist dafür ein gutes Beispiel“, sagt Herfords Bürgermeister Bruno Wollbrink.
Anlass war der erste Spatenstich für das Bauprojekt, das auch dem Miteinander von Alt und Jung dienen soll. Außer den 36 barrierefreien Wohnungen für ältere Menschen ist auch eine Tagesgruppe für Kinder im Grundschulalter vorgesehen. So wird nach den Planungen der örtlichen Stiftung Betlehem auch die Begegnung zwischen den Generationen gewährleistet. Grund genug für das Bundesfamilienministerium, die Entwicklung Projekts finanziell zu fördern. Innerhalb von 18 Monaten soll das Bauvorhaben fertig sein.
Zurück zur vorhergehenden Seitezurück Zum SeitenanfangSeitenanfang Seite druckenSeite drucken